Vorschau


 
 

Best of Cinema präsentiert voraussichtlich am 07. Dezember 2021:

LE FABULEUX DESTIN D`AMÉLIE POULAIN (DIE FABELHAFTE WELT DER AMÉLIE)

Frankreich/Deutschland 2001 | frz. O.m.U. | 122 Min.
Regie: Jean-Pierre Jeunet
Buch: Guillaume Laurant, Jean-Pierre Jeunet
Kamera: Bruno Delbonnel
DarstellerInnen: Audrey Tautou, Mathieu Kassovitz, Yolande Moreau, Rufus

Amélie liebt die kleinen Dinge, die leisen Töne und die zarten Gesten. Sie hat einen Blick für magische Momente und steht dennoch mit beiden Beinen auf der Erde. Ihr kleines Universum ist bevölkert von suizidgefährdeten Goldfischen, gescheiterten Genies, sehnsuchtskranken Hypochondern und anderen skurrilen Gestalten. Als sie eines Tages beschließt, als gute Fee in das Leben ihrer Mitmenschen zu treten, weiß sie genau, was sie zu tun hat: Sie schickt einen Gartenzwerg auf Weltreise, zaubert jahrzehntelang verschollene Liebesbriefe wieder herbei und wird zum Schutz- und Racheengel in einer Person. Nur wenn es um ihr eigenes Glück geht, steht Amélie sich selbst im Weg – bis ihr ein guter Geist auf die Sprünge hilft… „Ein Film, der überbordet vor Freude – Freude am Erzählen, am Kino und all seinen Möglichkeiten, Freude am Leben und der Liebe. (…) Ein zärtlicher, behutsamer, wahrer Filmkuss“ – Artechock


Voraussichtlich ab 9. Dezember 2021 in Erstaufführung:

ADAM

Marokko/Frankreich 2019 | arab. O.m.U. | 98 Min.
Regie: Maryam Touzani
Buch: Maryam Touzani & Nabil Ayouch
Kamera: Adil Ayoub, Virginie Surdej
DarstellerInnen: Lubna Azabal, Nisrin Erradi, Douae Belkhaouda, Aziz Hattab, Hasna Tamtaoui

Abla lebt mit ihrer Tochter Warda in Casablanca. Ihre kleine Bäckerei hat bessere Zeiten gesehen, ihr Leben als alleinerziehende Mutter fordert sie sehr. So verwehrt sie Samia, einer jungen schwangeren Frau, die sie um Arbeit bittet, zunächst ihre Hilfe. Warda aber schließt die Fremde ins Herz – und erweicht schließlich das der Mutter. Als Samia sich als geschickte Bäckerin entpuppt, wächst ein zartes freundschaftliches Band zwischen ihnen. Mit der nahenden Geburt von Samias Kind stellt sich die Frage, welche Zukunft es für die junge Mutter geben kann. Eine berührende Geschichte aus dem heutigen Casablanca über die große Solidarität zweier Frauen und die sinnliche Kunst des Backens, kraftvoll erzählt von Maryam Touzani, Marokkos neuer weiblicher Stimme. ADAM war Marokkos Oscar-Beitrag, feierte seine Premiere in Cannes 2019 und wurde auf zahlreichen Festivals ausgezeichnet. „Ein wunderschönes Filmjuwel, das das Publikum verzaubern wird.“ Variety


Voraussichtlich ab 9. Dezember 2021 in Erstaufführung:

NOTRE DAME (Notre Dame – Die Liebe ist eine Baustelle)

Frankreich 2019 | frz. O.m.U | 98 Min.
Regie: Valérie Donzelli
Buch: Valérie Donzelli, Benjamin Charbit
Kamera: Lazare Pedron
Musik: Philippe Jakko
Darsteller: Valérie Donzelli, Pierre Deladonchamps, Thomas Scimeca, Bouli Lanners, Virginie Ledoyen, Isabelle Candelier, Philippe Katerine

Eine fabelhafte französische Komödie von und mit Valérie Donzelli.
Mon Dieu! Die quirlige Pariser Architektin Maud weiß nicht mehr, wo ihr der Kopf steht: Ihr Chef piesackt sie ununterbrochen, ihr Ex-Mann belagert regelmäßig ihr Bett und jetzt ist sie auch noch schwanger. Da ist es Segen und Fluch zugleich, dass Maud wie durch Zauberhand die begehrteste Ausschreibung der Stadt gewinnt. Sie darf den historischen Vorplatz von Notre-Dame neu gestalten. Ob es ihr gelingt, zwischen Presserummel, liebestollen Männern und der exzentrischen Oberbürgermeisterin die Nerven zu behalten?
Mit ihrem sechsten Spielfilm erlaubt sich Regisseurin und Haupdarstellerin Valérie Donzelli (DAS LEBEN GEHÖRT UNS) wunderbar wirklichkeitsferne Ausreißer. Donzellis bissiger Humor entfaltet sich im romantischen Paris – zum großen Vergnügen der Zuschauer: eine fabelhafte Komödie, die bereits das Kinopublikum in Frankreich begeisterte. NOTRE DAME – DIE LIEBE IST EINE BAUSTELLE feierte Premiere auf der Piazza Grande beim Locarno Film Festival 2019 und kommt noch in diesem Jahr bundesweit in die Kinos.
»Pure Freude und unwiderstehliche Fantasie. Valérie Donzelli recycelt mit unendlicher Intelligenz und Subtilität die verrückten Einfälle von Jacques Tati.« ELLE
»Ein voller Erfolg.« Cahiers du Cinéma


Voraussichtlich ab 16. Dezember 2021 in Erstaufführung:

ANNETTE

Frankreich/Belgien/Deutschland/USA | engl. / frz. O.m.U. | 140 Min.
Regie: Leos Carax
Buch: Ron Mael, Russell Mael
Kamera: Caroline Champetier
Musik: Ron Mael, Russell Mael (Sparks)
DarstellerInnen: Marion Cotillard, Adam Driver, Simon Helberg, Devyn McDowell u.a.

Ann ist eine berühmte Opernsängerin, Henry ein polarisierender Stand-Up Comedian. So unterschiedlich die beiden sind, so innig ist ihre Liebe. Als von den Medien gefeiertes Paar brausen sie durch die Häuserschluchten von Los Angeles und singen „we love each other so much“ in ihrem idyllischen Strandhaus. Doch mit der Geburt ihres Kindes Annette tun sich dunkle Abgründe hinter der strahlenden Fassade auf. Leos Carax hat ein rauschhaftes Werk geschaffen, das von der Musik der Sparks getrieben wird. Nach DIE LIEBENDEN VON PONT-NEUF und HOLY MOTORS präsentiert der virtuose Regisseur sein neuestes Meisterwerk – ein intensives Drama voll mitreißender Musik und eindringlicher Schönheit. ANNETTE eröffnete das Filmfestival in Cannes 2021 und gewann dort den Preis für die Beste Regie! „Der originellste Film des Jahres 2021“ – Empire Magazin. „ANNETTE ist ein abgedrehtes, bombastisches und unverblümtes Spektakel“ – The Guardian


Voraussichtlich ab 23. Dezember 2021 in Erstaufführung:

ALINE (Aline, the Voice of Love)

Frankreich/Kanada/Belgien 2020 | frz. O.m.U. | 126 Min.
Regie & Buch: Valérie Lemercier
Kamera: Laurent Dailland
Musik: Pascal Mayer, Céline Dion
DarstellerInnen: Valérie Lemercier, Sylvain Marcel, Danielle Fichaud, Roc Lafortune

Québec, 60er-Jahre. Dass die kleine Aline mit ihrer wunderbaren Stimme einmal eine berühmte Sängerin werden wird, davon sind ihre Eltern und die 13 Geschwister überzeugt. Wild entschlossen schickt ihre Mutter eine Kassette an den berühmten Musikproduzenten Guy-Claude Kamar. Auch er ist hingerissen von Aline und will das Mädchen zu seinem größten Star machen. Glamour, Humor und großartige Musik – inspiriert von der Lebens- und Liebesgeschichte der Pop-Ikone Céline Dion hat Valérie Lemercier ihrem Idol eine schillernde Hommage gewidmet: Angefangen in den ärmlichen Verhältnissen einer kinderreichen Familie über die ersten Auftritte, den Grand-Prix-Gewinn 1988 bis hin zum Aufstieg als Weltstar und dem Finden ihres persönlichen Liebesglücks. Der Film vereint Dions größte Hits in einem mitreißenden Soundtrack. ALINE, eine extravagante Fantasie des Kinos, feierte ihre Premiere in Cannes 2020. „Erfundenes Biopic und wahrhaftige Komödie, vermischt der Film von Valérie Lemercier Faszination und Parodie mit Verve.“ – Le Figaro


Anlässlich eines dreitägigen Besuchs des Schauspielers und Musikers Abdullah Miniawy mit Konzerten in München freut sich KINO DER KUNST, in Zusammenarbeit mit dem Haus der Kunst den Gewinner des KINO DER KUNST Hauptpreises 2020 zu zeigen:
den tunesischen Kinofilm TLAMESS, in Anwesenheit des Hauptdarstellers Abdullah Miniawy:

Verschoben auf 2022, in Kooperation mit KINO DER KUNST:

TLAMESS

TN/FR 2019 | arab. OmeU | 120 Min
Regie: Ala Eddine Slim
Mit Abdullah Miniawy, Souhir Ben Amara, Khaled Ben Aissa

Ein desertierter Soldat der tunesischen Anti-Terror-Einheit lebt seit Jahren in der Wildnis. Bärtig, dreckverkrustet und mit langen Fingernägeln überlebt er in einer verlassenen Bauruine. Als der Einsiedler durch die tiefen Wälder streift, trifft er eines Tages auf eine elegante Frau, die sich verirrt hat. Wie ein gieriger Oger verschleppt er sie als Beute in seinen Bau. In dieser ungewöhnlichen Neuinterpretation des Märchens von der Schönen und dem Biest findet das ungleiche Paar durch telepathischen Augenkontakt zueinander. Auch die Frau ist desertiert, vor einer luxuriösen und langweiligen Ehe mit einem wohlhabenden Geschäftsmann. Ein bildgewaltiger Film, der Zuschauererwartung und gewohnter Erzähllogik immer wieder zuvorkommt.




TRIBUTE TO ECM RECORDS
MANFRED EICHER | JEAN-LUC GODARD

„Er sucht, er hört zu, er vernimmt etwas, und dann versucht er auf der ganzen Welt Klanglandschaften zu schaffen, von denen andere Plattenproduzenten nicht einmal eine Ahnung haben.“ (Jean-Luc Godard über Manfred Eicher)
Manfred Eicher wird voraussichtlich bei allen Vorstellungen anwesend sein.