PREVIEWS AUS FRANKREICH

NOTRE DAME (DIE LIEBE IST EINE BAUSTELLE)

Frankreich 2019 | frz. O.m.U | 98 Min.
Ein Film von Valérie Donzelli mit Valérie Donzelli, Pierre Deladonchamps, Thomas Scimeca u.v.a.

Mon Dieu! Die quirlige Pariser Architektin Maud weiß nicht mehr, wo ihr der Kopf steht: Ihr Chef piesackt sie ununterbrochen, ihr Ex-Mann belagert regelmäßig ihr Bett und jetzt ist sie auch noch schwanger. Da ist es Segen und Fluch zugleich, dass Maud wie durch Zauberhand die begehrteste Ausschreibung der Stadt gewinnt: Sie darf den historischen Vorplatz von Notre-Dame neu gestalten. Ob es ihr gelingt, zwischen Presserummel, liebestollen Männern und der exzentrischen Oberbürgermeisterin die Nerven zu behalten? Der bissige Humor von Regisseurin, Drehbuchautorin und Hauptdarstellerin Valérie Donzelli (DAS LEBEN GEHÖRT UNS) entfaltet sich im romantischen Paris: eine fabelhafte Komödie, die das Kinopublikum in Frankreich begeisterte. »Pure Freude und unwiderstehliche Fantasie« – ELLE, »Ein voller Erfolg.« Cahiers du Cinéma


GLORIA MUNDI

Frankreich 2019 – frz. O.m.U. – 117 min.
Ein Film von Robert Guédiguian mit Anaïs Demoustier, Ariane Ascaride, Jean-Pierre Darroussin u.v.a.

Daniel wird aus langjähriger Haft entlassen und kehrt nach Marseille zurück. Sylvie, seine Ex-Frau, offenbart ihm, dass er Großvater wird: Ihre Tochter Mathilda hat gerade die kleine Gloria auf die Welt gebracht. Die Zeit vergeht, alle Familienmitglieder leben ihr Leben oder richten es neu aus. Daniel wird Teil einer Patchworkfamilie, die kämpft, um sich über Wasser zu halten. Als ein Schicksalsschlag das fragile Gleichgewicht zerstört, versucht Daniel, der nichts mehr zu verlieren hat, alles, um der Familie zu helfen.
Robert Guédigain (DAS HAUS AM MEER) hat gemeinsam mit den Schauspielgrößen Ariane Ascaride, Jean-Pierre Darroussin und Gérard Meylan ein generationenübergreifendes und bittersüßes Familiendrama geschaffen, das bewegt. Premiere feierte GLORIA MUNDI auf den Filmfestspielen Venedig.


CHAMBRE 212 (ZIMMER 212 – IN EINER MAGISCHEN NACHT)

Frankreich/Luxemburg/Belgien 2019 – frz. O.m.U. – 87 min.
Ein Film von Christophe Honoré mit Chiara Mastroianni, Benjamin Biolay, Vincent Lacoste u.v.a.

Nach zwanzig Jahren Ehe mit Richard beschließt Maria, die gemeinsame Wohnung zu verlassen. Eines Nachts richtet sie sich im Hotel gegenüber ein, in Zimmer Nr. 212. Von dort hat sie eine gute Sicht auf ihre Wohnung, Richard, ihre Ehe. Sie fragt sich, ob sie die richtige Entscheidung getroffen hat. Währenddessen tauchen Personen aus ihrer Vergangenheit auf, die alle eine bestimmte Vorstellung davon haben, wie ihr Leben aussehen soll. Zur Musik von Charles Aznavour verschwimmen die Grenzen zwischen Realität und ihren Wünschen. Der neue Film von Christophe Honoré (DIE LIEBENDEN) versammelt Schauspielgrößen in Hochform. Chiara Mastroianni gewann den Preis in der Kategorie Un Certain Regard in Cannes 2019. Délicieux et magique!


LES PARFUMS (PARFUM DES LEBENS)

Frankreich 2019 – frz. O.m.U. – 100 min.
Ein Film von Grégory Magne mit Emmanuelle Devos, Grégory Montel, Gustave Kervern u.v.a.

Anne Walberg ist eine Meisterin in der Welt der Düfte. Die einstige Star-Parfumeurin muss sich im Moment als einfache Geruchsberaterin über Wasser halten, nachdem sie zeitweise ihren Geruchssinn verloren hatte und in der Parfum-Branche abgemeldet ist. Das erfährt ihr neuer Fahrer Guillaume erst nach und nach, als sich die egozentrische und temperamentvolle Anne ihm gegenüber öffnet. Guillaume befindet sich selbst in Schwierigkeiten, scheint aber der Einzige zu sein, der keine Angst vor Anne hat. Als sie einen Rückfall erleidet, wendet sich das Blatt für beide.
LES PARFUMS ist ein intensives Spiel der leisen Töne, voller Humor und Charme. Mit Emmanuelle Devos (TRÄUM WAS SCHÖNES) und Grégory Montel sind die Hauptrollen mit zwei großartigen Charakterdarstellern besetzt. »Ein Film, frisch, blumig und voll schöner Düfte und guter Aussichten.« Jérôme Enez-Vrial


SOUS LES ÉTOILES DE PARIS (UNTER DEN STERNEN VON PARIS)

Frankreich 2020 – frz. O.m.U. – 90 min.
Ein Film von Claus Drexel mit Catherine Frot, Dominique Frot, Mahamadou Yaffa

Seit mehreren Jahren lebt Christine unter einer Brücke in Paris. In einer kalten Winternacht trifft sie den achtjährigen Jungen Suli aus Eritrea, der auf dem Boden sitzt und weint. Suli ist auf der Suche nach seiner Mutter und spricht kein Wort Französisch. Beide sind ausgestoßen, leben am Rand der Gesellschaft; gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach der verlorenen Mutter. Dabei stoßen sie auf viel mehr Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft, als Christine je gedacht hätte.
Hauptdarstellerin Catherine Frot (EIN KUSS VON BEATRICE) meistert diese außergewöhnlichen Rolle.
»Ich fühle mich tief verbunden mit den Menschen, von denen zu oft ein verwahrlostes Bild gezeigt wird. Ich möchte ihre Schönheit, Sensibilität und Poesie zum Vorschein bringen.« Claus Drexel