16. UNDERDOX-Festival


Über Deutschland
DE 2021 | R: Bernhard Sallmann | K: Reiner J. Nagel | S: Christoph Krüger | D: Judica Albreicht | 82 Min | dt. OF | digital |
Die russische Dichterin Marina Zwetajewa kam im Alter von 17 Jahren nach Dresden und hielt ihre Eindrücke in einem literarischen Tagebuch fest. Es war 1919, kurz nach dem Krieg, sie selbst beschreibt sich in ihrer scharfsinnigen Kulturanalyse wie eine Außerirdische. Von erhabenen Standpunkten rund um Dresden trägt die Schauspielerin Jurica Albrecht ihre Texte vor. Der Film ist ein hintersinniges, fein- und mehrsinniges Essay von zarter Aktualität – über Deutschland.
Sonntag, 10. Oktober 2021, 11.00 Uhr | Zu Gast: Bernhard Sallmann
Vorfilm: La France contre les robots (Georges Bernanos)
FR 2020 | R: Jean-Marie Straub | 10 Min | D: Christophe Clavert


Sozialhygiene (Hygiène sociale)
CA 2021 | R: Denis Côté | K: François Messier-Rheault | S: Nicolas Roy | D: Maxim Gaudette, Larissa Corriveau, Eleonore Loiselle, Eve Duranceau, Kathleen Fortin, Evelyne Rompré | 75 Min | franz. OmU | digital | Hintersinnige
Komödie ohne Gags, die aussieht wie ein Corona-Film, aber schon 2015 als Idee entstand. Dandy Antonin weiß mit Worten umzugehen. Sein schriftstellerisches Talent nutzt er aber nur, um sich aus misslichen Situationen herauszulavieren. Aufgerieben von dem Versuch, der Gesellschaft zu entkommen, sieht er seinen Charme und Witz unvermittelt auf eine harte Probe gestellt, als sich fünf Frauen einen wortreichen Schlagabtausch mit ihm liefern.
Montag, 11. Oktober 2021, 18.00 Uhr
Vorfilm: Train Again
AT 2021 | R: Peter Tscherkassky | 20 Min | 35mm


Pebbles (Koozhangal)
IN 2021 | R: P. S. Vinothraj | K: Jeya Parthiban, Vignesh Kumulai | S: Ganesh Siva | D: Karuththadaiyaan, Chellapandi | 74 Min | Tamil. OmeU | digital | Tiger Award Rotterdam 2021
Um die alltägliche Gewalt gegen Frauen in Indien geht es in dieser bilderstarken Moritat, die inmitten in der wüstenähnlichen Landschaft beim südindischen Dorf Arittapatti spielt. Ganapathy, ein kettenrauchender Trinker, wurde von seiner Frau verlassen, jetzt will er sie mit Gewalt zurückholen. Der kleine Sohn soll ihn dabei unterstützen, der aber zerreißt das Busticket, das sie beide in die Stadt hätte zurückbringen sollen. Ein lehrreicher Fußmarsch unter der unerbittlichen Sonne beginnt.
Dienstag, 12. Oktober 2021, 18.00 Uhr


A River Runs, Turns, Erases, Replaces
USA 2021 | R+S: Shengze Zhu | K+P: Zhu Shengze, Yang Zhengfan | 87 Min | engl. ZT | digital
Eine poetische Meditation über die Millionenmetropole Wuhan am Jangtse, die zunächst unter dem Eindruck des brutalen chinesischen Corona-Shutdowns entstand, dann während der behutsamen Wiederaufnahme des Lebens. In (vielleicht fiktiven) Briefen ist die Rede davon, wie die Absenderin ihre Großmutter und auch ihren Vater an Corona verlor, weil sie ihm riet, ins Krankenhaus zu gehen, um sich die Medikamente für ein chronisches Leiden zu besorgen. Die Erzählung in den Zwischentiteln bleibt verhalten, unweinerlich, umarmt die Heimatstadt. Zhu steht für den poetisierenden Dokumentarfilm, der die einfühlsame Sicht auf die Welt in den Mittelpunkt stellt.
Mittwoch, 13. Oktober 2021, 18.00 Uhr
Vorfilm: Happy Valley
HK 2020 | R: Simon Liu | 12 Min | ohne Dialoge