KATER

Österreich 2016, 114 Min.
Regie: Händl Klaus
Darsteller: Lukas Turtur, Philipp Hochmair

Vom verlorenen und anschließend langsam wieder gewonnenen Paradies erzählt der österreichische Regisseur Händl Klaus in seinem zweiten Spielfilm Kater. Andreas und Stefan leben mit ihrem Kater Moses wie im Paradies. Sie bewohnen ein schönes, altes Haus in den Wiener Weinbergen und arbeiten als Disponent und Musiker im selben Orchester. Die Leidenschaft für die Musik, der große Kollegen- und Freundeskreis und ihr pelziger Gefährte prägen den Alltag der beiden Männer. Doch eines Morgens erschüttert ein unvorhergesehener Gewaltausbruch Stefans die harmonische Beziehung der beiden. Skepsis und Entfremdung bestimmen von diesem Zeitpunkt an den Beziehungsalltag und stellen eine nur schwer überwindbare Hürde dar. Während Stefan den Boden unter den Füßen verliert, ringt Andreas weiter mit seinem Misstrauen und um seine Liebe zu Stefan.
Nach seinem preisgekrönten Debütfilm März inszeniert Händl Klaus in seinem zweiten Werk die Vertreibung zweier Liebender aus dem Paradies. Mit viel Feingefühl für den blinden Fleck, den wir in uns tragen, erzählt diese musisch-poetische Ballade von der Fragilität der Liebe. Die Darsteller Philipp Hochmair und Lukas Turtur sind zwei Theatertiere, die mit ihrem naturalistischen Schauspiel zu beeindrucken wissen. (Berlinale 2016) – Gewinner Teddy Award.
Unsagbares hörbar machen – Deutschlandfunk Kultur

Präsentiert von der Bayerischen Staatsoper, im Rahmen des Opernfestivals JA, MAI:
Jeweils mit Filmgespäch.
(Tickets erhältlich über die Bayerische Staatsoper.)