DANCING IN JAFFA

USA 2013 – engl./arab./hebräisch O.m.U. – 90 Min. – Kamera: Daniel Kedem – Musik: Krishna Levy, Issar Shulman – Buch: Philip Shane, Hilla Medalia – Regie: Hilla Medalia. – Mit Pierre Dulaine, Yvonne Marceau, Noor Gabai, Alaa Bubali, Lois Dana, Rachel Gueta.
- Beteiligte Schulen: Ajyal Schule, Demokratische Schule, Al-Okhuwa Schule, Hashmonaim Schule, Weitzmann Schule.
Jaffa – eine Stadt zwischen den Religionen und Kulturen. Erstmals seit seiner Kindheit kehrt der international bekannte Tanzstar Pierre Dulaine hierher zurück, um sich einen langgehegten Traum zu erfüllen: Er initiiert ein Schulprojekt, bei dem israelisch-palästinensische und israelisch-jüdische Kinder, die seit Jahrzehnten in einer Stadt aber nicht miteinander leben, gemeinsam Tanzen lernen: und zwar, da gibt es für Pierre kein Vertun, Gesellschaftstanz. Dessen Basis gründet in der grundlegenden Idee, zwei Menschen zusammenkommen zu lassen, die sich als Einheit bewegen. So will Pierre den Kindern Lebenskompetenzen mitgeben: Vertrauen, Selbstbewusstsein, Disziplin, Respekt und Umgangsformen.
Doch bereits die nötige Berührung der Hände stellt ein Problem dar. Und es soll nicht das Einzige bleiben …
Der Film ist auch die Geschichte der Kinder, die sich an dem Projekt beteiligen, ihr Blick auf ein Leben, das von klein auf von Misstrauen und Vorurteilen geprägt ist, und von den Schwierigkeiten, die es bedeutet, einen unabhängigen Blick auf das Leben zu entwickeln.
„Das Herzstück von Dancing in Jaffa bilden die Erlebnisse der Kinder, aber der Film erzählt auch Pierres Geschichte, wie er zu seinen Wurzeln zurückkehrt. Ihm blieben zehn Wochen, um Jahre des Hasses und der tief verwurzelten Vorurteile zu überbrücken, die in dem finalen Wettkampf kulminieren, in dem palästinensisch-israelische und jüdisch-israelische Kinder als Team antreten. Weil fünf Schulen sich bereit erklärten, das Risiko einer Teilnahme auf sich zu nehmen, und die Kinder und ihre Familien uns ihre Türen öffneten, war es möglich, die rührenden Geschichten der Kinder mit Pierres Reise zu verweben.“ Hilla Medalia