EGON SCHIELE – TOD UND MÄDCHEN

egonschieleÖsterreich, Luxemburg 2016 | dt. | 110 Min.
Musik: André Dziezuk
Buch: Hilde Berger, Dieter Berner
Regie: Dieter Berner
Darsteller: Noah Saavedra, Maresi Riegner, Valerie Pachner, u.a.

Wien, Anfang des 20. Jahrhunderts: Der junge Egon Schiele ist mit seinen originellen, erotisch aufgeladenen Werken einer der meist diskutierten Künstler seiner Zeit. Leidenschaftlich lebt er für seine Kunst, die inspiriert wird von schönen Frauen und dem Geist einer zu Ende gehenden Ära. Seine jüngere Schwester Gerti ist seine erste Muse, doch schon bald stehen zu ihrem Missfallen immer neue Mädchen für Egon Modell. Als ihm von seinem Künstlerfreund Gustav Klimt die rothaarige Wally vorgestellt wird, verbindet die beiden bald schon mehr als die Liebe zur Kunst. Eine ebenso stürmische wie wahrhaftige Beziehung beginnt, die sich fortan durch Schieles Schaffen ziehen wird und durch sein Gemälde „Tod und Mädchen“ unsterblich geworden ist.
Egon Schiele – Tod und Mädchen lässt einen der prägendsten Künstler der Wiener Moderne aufleben und ist zugleich ein pulsierendes wie episches Zeitbild. Neuentdeckung Noah Saavedra (Spectre) brilliert als von Leidenschaft getriebener Künstler auf dem Höhepunkt seines Schaffens.
In den Nebenrollen glänzen Valerie Pachner als Schieles große Liebe Wally und Neuentdeckung Maresi Riegner als seine Schwester Gerti. Basierend auf Hilde Bergers Roman „Tod und Mädchen: Egon Schiele und die Frauen“, entwirft Regisseur Dieter Berner ein packendes Künstler-Portrait, das Schiele als visionäres Genie zeigt, der seiner Zeit weit voraus war und dessen früher Tod sein Werk umso bedeutsamer macht.