Vorschau


Ab 18. Juli in Erstaufführung:

MON BÉBÉ (Ausgeflogen)

Frankreich 2019 | frz. O.m.U. | 87 min.
Regie und Buch: Lisa Azuelos
Kamera: Antoine Sanier
Musik: Yael Naim
Darsteller: Sandrine Kiberlain, Thaïs Alessandri, Victor Belmondo, Mickael Lumière, Yvan Attal u.a.

Héloïse steht mitten im Leben – sie hat drei Kinder, ist Single und führt ihr eigenes Restaurant. Doch als ihre jüngste Tochter Jade als Letzte das Nest verlässt und in Kanada studieren will, gerät sie in eine existentielle Krise. Wie konnte ihre süße Kleine bloß so schnell erwachsen werden? Ihre liebevollen Erinnerungen an Jades Kindheit kann Héloïse nur schwer mit der selbstbewussten jungen Frau in Einklang bringen, die jetzt vor ihr steht. Ihre Kinder waren stets der Mittelpunkt für sie. Mehr und mehr wird ihr bewusst, dass sich das Leben nun grundlegend ändern wird.
In ihrer berührenden Komödie MON BÉBÉ blickt Regisseurin Lisa Azuelos (EIN AUGENBLICK LIEBE) zugleich nostalgisch zurück und lebensfroh in die Zukunft. Sandrine Kiberlain (MIT SIEBZEHN) glänzt in der Rolle einer modernen Frau und Mutter, die an einem Wendepunkt in ihrem Leben steht. Ein sehr emotionaler Film über Familienzusammenhalt, Loslassen und Neuanfänge.


Ab 18. Juli in Erstaufführung:

MADE IN CHINA

Frankreich 2019 | frz. O.m.U. | 88 Min.
Regie: Julien Abraham
Buch: Frédéric Chau, Kamel Guemra, Julien Abraham
Kamera: Julien Meurice
Musik: Quentin Sirjacq
Darsteller: Frédéric Chau, Medi Sadoun, Julie de Bona, Steve Tran, Bing Yin, Mylène Jampanoï, Clémentine Célarié, Li Heling

Der junge Fotograf François hat zu seinen chinesischen Wurzeln nicht gerade das beste Verhältnis. Zehn Jahre ist es her, dass er nach einem Streit mit seinem Vater alle Brücken abgebrochen hat. Erst als seine Freundin Sophie ihm eröffnet, dass er Vater wird, fühlt François die Notwendigkeit, für sein Kind den Kontakt zu seiner Familie zu erneuern. Mit Unterstützung seines besten Freundes Bruno wagt er sich zurück in die Chinatown von Paris. Doch der etwas chaotische Bruno verliebt sich spontan in François‘ „Beinahe-Cousine“ und stolpert gedankenlos von einem Fettnäpfchen ins nächste. Der familiäre Neubeginn wird schwerer als gedacht…
Seine Rolle in MONSIEUR CLAUDE UND SEINE TÖCHTER machte ihn zum Star; nun bewährt sich Frédéric Chau auch als Drehbuchautor. MADE IN CHINA ist inspiriert von der wahren Geschichte seines Lebens – mit Mut zur Dramatik und Lust an ausgefeilter Komik.


Voraussichtlich ab 25. Juli in Erstaufführung:

DOLOR Y GLORIA (Leid und Herrlichkeit)

Spanien 2019 | span. O.m.U. | 113 Min.
Regie und Buch: Pedro Almodóvar
Kamera: José Luis Alcaine
Musik: Alberto Iglesias
Darsteller: Antonio Banderas, Asier Etxeandia, Leonardo Sbaraglia, Penélope Cruz, Nora Navas, Julietta Serrano

Regisseur Salvador Mallo entdeckte schon früh seine Leidenschaft für das Kino und die Geschichten, die es erzählt. Aufgewachsen im Valencia der 60er-Jahre, zieht es ihn in den 80ern nach Madrid. Dort trifft er auf Federico – eine Begegnung, die sein Leben von Grund auf verändern wird. Gezeichnet von seinem exzessiven Leben blickt Salvador später auf die Jahre zurück, in denen er als Regisseur große Erfolge feierte, schmerzliche Verluste hinnehmen musste, aber auch zu einem der innovativsten und erfolgreichsten Filmschaffenden in Spanien wurde. Durch die Reise in seine Vergangenheit und die Notwendigkeit diese zu erzählen, findet Salvador den Weg in ein neues Leben…
Regie-Ikone Pedro Almodóvar gelingt ein faszinierendes Vexierspiel zwischen Fiktion und autobiographischer Wahrheit, besetzt mit Stars wie Penélope Cruz und Antonio Banderas, der in Cannes 2019 mit der Goldenen Palme als Bester Darsteller ausgezeichnet wurde!



Donnerstag 01.08. 18:15 Uhr Eröffnungsfilm
La Nouvelle Vague: Au revoir Agnès! (1928 – 2019)
LE BONHEUR
Frankreich 1965 | Agnès Varda | frz. O.m.e.U. | HD digital | 79 Min.

Freitag 02.08. 18:15 Uhr
Les années érotiques: Pasolini und die Callas
MEDEA
Italien / Frankreich 1969 | Pier Paolo Pasolini | ital. O.m.U. | HD digital | 110 Min.

Samstag 03.08. 18:15 Uhr
La Nouvelle Vague: Godard Revisited
ALPHAVILLE
Frankreich / Italien 1965 | Jean-Luc Godard | frz. O.m.U. | 35mm | 99 Min.

Sonntag 04.08. 11:00 Uhr Matinée (Überlänge)
In Memoriam Ermanno Olmi (1931 – 2018)
DER HOLZSCHUHBAUM
Italien 1978 | Ermanno Olmi | dt. Fassung | 35mm | 186 Min.

Sonntag 04.08. 18:15 Uhr | Alte Meister russischer Schule: Сергей Михайлович Эйзенштей
ALEXANDER NEWSKI
Sowjetunion 1938 | Sergej M. Eisenstein | russ. O.m.U. | 35mm | 112 Min.

Montag 05.08. 18:15 Uhr
Au revoir, Bibi Andersson! (1935 – 2019)
PERSONA
Schweden 1966 | Ingmar Bergman | schwed. O.m.U. | DCP | 85 Min.

Dienstag 06.08. 18:15 Uhr
les années érotiques: Buñuel und die Frauen
TRISTANA
Spanien / Italien / Frankreich 1970 | Luís Buñuel | dt. Fassung | 35mm | 99 Min.

Mittwoch 07.08. 18:15 Uhr | Au revoir, Agnès!
SANS TOIT NI LOI (VOGELFREI)
Frankreich 1985 | Agnès Varda | frz. O.m.e.U. | HD digital | 105 Min.

Donnerstag 08.08. 18:15 Uhr | Francis Ford Coppola 80
LIEBE NIEMALS EINEN FREMDEN (THE RAIN PEOPLE)
USA 1969 | Francis Ford Coppola | dt. Fassung | 35mm | 101 Min.

Freitag 09.08. 18:15 Uhr
les années érotiques: Buñuel und die Frauen
LE CHARME DISCRET DE LA BOURGEOISIE
Frankreich 1972 | Luís Buñuel | frz. / span. O.m.U. | 35mm | 102 Min.

Samstag 10.08. 18:15 Uhr
La Nouvelle Vague: Godard Revisited
PIERROT LE FOU (ELF UHR NACHTS)
Frankreich / Italien 1961 | Jean-Luc Godard | frz. O.m.U. | HD digital | 99 Min.

Sonntag 11.08. 11:00 Uhr Matinée (Überlänge)
Matera – Kulturhauptstadt Europas 2019
CHRISTUS KAM NUR BIS EBOLI
Italien / Frankreich 1979 | Francesco Rosi | dt. Fassung | 35mm | 150 Min.

Sonntag 11.08. 18:15 Uhr | Alte Meister russischer Schule: Андрей Арсеньевич Тарковский
IWANS KINDHEIT
Sowjetunion 1962 | Andrei A. Tarkowski | dt. F. | 35mm | 95 Min.

Montag 12.08. 18:15 Uhr (Überlänge)
Matera – Kulturhauptstadt Europas 2019
DAS 1. EVANGELIUM – MATTHÄUS
Italien / Frankreich 1964 | Pier Paolo Pasolini | dt. F. | 35mm | 137 Min.

Dienstag 13.08. 18:15 Uhr | Happy Birthday, Theatiner!
PARTY GIRL (DAS MÄDCHEN AUS DER UNTERWELT)
USA 1958 | Nicholas Ray | dt. Fassung | 35mm | 99 Min.

Mittwoch 14.08. 18:15 Uhr | Bon baiser, à bientôt!
BONJOUR TRISTESSE
USA / Großbritannien 1958 | Otto Preminger | dt. F. | 35mm | 94 Min.

Trotz ausführlicher Recherche war es uns nicht immer möglich, Rechteinhaber ausfindig zu machen. Sollten begründete Ansprüche bestehen, bitten wir darum, mit uns Kontakt aufzunehmen.





Nome di donnaVorankündigung:
Voraussichtlich 2019 in Erstaufführung:

NOME DI DONNA

Italien 2018 | ital. O.m.U. | 90 Min.
Regie: Marco Tullio Giordana
Buch: Marco Tullio Giordana, Cristiana Mainardi
Kamera: Vincenzo Carpineta
Musik: Dario Marianelli
Darsteller: Cristiana Capotondi, Marco Maria Torri,
Bebo Storti, Adriana Asti, Renato Sarti, Anita Kravos, Michela Cescon

Nina, eine junge alleinerziehende Mutter, verliert in Mailand ihren Job als Restauratorin. Sie findet Arbeit im Institut Baratta, einem luxuriösen kirchlichen Pflegeheim in der Lombardei, und taucht dort in eine elegante, fast märchenhafte Welt ein. Doch unter der schönen Oberfläche ist ein düsteres Geheimnis verborgen. Als Nina das entdeckt, ist sie gezwungen, sich gegen ihre Kolleginnen zu stellen. Sie muss sich gegen den Direktor des Instituts behaupten, um ihre Rechte durchzusetzen und ihre Würde zu behalten.
Die herausragende, eindrückliche Erzählung von Marco Tullio Giordana und Cristiana Mainardi schildert das lange unterdrückte Problem der sexuellen Belästigung im Berufsalltag, die Ausnutzung von Führungspositionen, aber auch das Schweigen betroffener Frauen.
Der Mailänder Regisseur ist mit früheren Arbeiten wie CENTO PASSI (HUNDERT SCHRITTE) bereits in Venedig und Cannes ausgezeichnet worden.