Inhalt

Ainhoa Mata ist in einer Familie aufgewachsen, die ihr tägliches Leben über viele Jahre hinweg filmte und fotografierte. Als Jugendliche begann sie aufzuschreiben, was sie niemandem erzählen wollte. Die Tagebücher, die sie bis zu ihrem Lebensende aufbewahrte, skizzieren eine andere Frau als diejenige, die ihre Familie und Freunde kannten, und offenbaren eine Vielzahl von Themen, die mit der Erfahrung des Frauseins zusammenhängen. Mit feministischem Blick macht sich die Regisseurin Carolina Astudillo auf die Suche, wer Ainhoa war.
„Ein Beispiel dafür, dass der Dokumentarfilm ein Format ist, das vielleicht mehr über uns verrät, als wir uns vorstellen können. […] Ein ehrliches und vielschichtiges Werk, das mit viel Feingefühl der Regisseurin umgesetzt wird, die sich darauf versteht, ein äußerst sensibles Thema elegant und kraftvoll zugleich zu behandeln.“ (Javier Miranda)

 

Eine Filmreihe in Zusammenarbeit mit dem Instituto Cervantes.

Spielzeiten

  • Di 18:30