Inhalt

Drei Pianisten spielen drei Konzerte an Orten, die in Zusammenhang mit unvorstellbaren Konflikten der Menschheit stehen. Orte, die Musik brauchen – Musik, die Hoffnungen weckt und Emotionen entfacht.
In Polen plant der herausragende Pianist Leszek Możdżer ein Konzert im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Hier kommen heute Menschen zusammen, um aus der Vergangenheit zu lernen.
In Südkorea spielt der bekannte koreanische Pianist Won Jae-Yeon auf einer Brücke an der Grenze zu Nordkorea, die von beiden Staaten errichtet wurde.
Im Libanon spielt Fares Marek Basmadji, ein in Aleppo gebürtiger syrischer Emigrant, im Stadtzentrum von Beirut.

“Der Dokumentarfilm geht der Frage nach, ob Chopins Musik die Kraft hat, zu heilen, wo auch immer sie aufgeführt wird. Seine musikalischen Schöpfungen wurden nahezu alle von historischen Ereignissen, Kriegen Kämpfen und Aufständen beeinflusst.“
Maciej Pawełczyk, Produzent

 

Spielzeiten

  • So 13:30